Page loader

Telematikinfrastruktur

Die Telematikinfrastruktur (TI) im Gesundheitswesen ist angelaufen, das „Rollout“ in vollem Gange. Bis zum 1. Januar 2019 muss jede Praxis an Deutschlands größtes Online-Gesundheitsnetz angeschlossen sein, sonst drohen gesetzlich verordnete Honorarkürzungen.

In den vergangenen Tagen und Wochen kursierten in diversen Medien und sozialen Netzwerken einige widersprüchliche Meldungen über das vermeintliche „Aus“ der Gesundheitskarte oder sogar des gesamten TI-Projektes. Dr. Karl-Georg Pochhammer, zuständiger Ressortvorstand der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), stellt in einem Rundschreiben an alle KZVen vom 15.05.18 fest: „Die in den vergangenen Tagen geführte Diskussion um die eGK zielte insbesondere auf die Frage ab, in welcher Form Patienten künftig einen schnellen, sicheren und unkomplizierten Zugang zu ihren eigenen Gesundheitsdaten erhalten sollten. Die grundsätzliche Einführung der TI und somit die digitale Vernetzung der Teilnehmer des Gesundheitswesens stand dabei ausdrücklich nicht zur Disposition. Die momentan im Aufbau befindliche TI ist aus Sicht der KZBV grundsätzlich eine sinnvolle und zugleich sichere Kommunikationsplattform für Zahnärzte, Kostenträger, andere Heilberufe und Krankenhäuser. Deshalb wird die KZBV auch weiterhin aktiv die Einführung der TI fördern und damit zu einer erfolgreichen Digitalisierung im Gesundheitswesen beitragen. Der laufende bundesweite Rollout der TI in den Zahnarztpraxen wird daher folgerichtig auch unverändert fortgesetzt.“

Eine vollständige Produktkette steht bislang am Markt zur Verfügung, weitere Geräte und Dienste befinden sich in der Zulassung. Der elektronische Praxisausweises (SMC-B), der neben Konnektor, E-Health-Kartenterminal, VPN-Zugangsdienst und zertifizierter Praxisverwaltungssoftware für die Anbindung einer Zahnarztpraxis an das Netz der Telematik unbedingt erforderlich ist, kann über das Service-Portal der KZV S-H bestellt werden. Dort können auch die Erstattungspauschalen zur Refinanzierung der Telematikinfrastruktur beantragt werden.

Die wichtigsten Informationen zum Thema Telematikinfrstruktur haben wir für Sie auf dieser Seite zusammen getragen bzw. verlinkt.

Besonders empfehlen möchten wir Ihnen ein Video, das die Kassenzahnärztliche Vereinigung Sachsen (KZV Sachsen) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) produziert haben und das die bevorstehende Anbindung an die Telematikinfrastruktur in knapp 20 Minuten sehr anschaulich und im Detail erklärt:

Wir danken der KZV Sachsen und der KZBV, dass wir dieses Video für die Information unserer Mitglieder nutzen dürfen!

Sollte es beim Einlesen der eGK bzw. bei der Durchführung des VSDM zu Fehlermeldungen kommen, gehen Sie bitte nach dem „Merkblatt für die Praxis zum Umgang mit Fehlermeldungen bei Prüfung der eGK“ vor, dass Sie auf dieser Seite weiter unten finden.

Weitere Informationen:

Downloads

  • FAQ zum Online-Rollout (Stufe 1) – VSDM – Stand: 21.12.2017 - KZBV
  • TI kurz und knapp - Fragen und Antworten zur TI - November 2017 - KZV S-H
  • Broschüre Anbindung an die Telematikinfrastruktur
  • Musterinformation zur Einführung der Telematikinfrastruktur der KZBV
  • Merkblatt für die Praxis zum Umgang mit Fehlermeldungen bei Prüfung der eGK
Drucken

Downloads

  • Pressemeldung der CGM
Drucken

Downloads

  • PraxisauAntrags-, Nutzungs- und Sperrregelungen für SMC-B im Bereich der KZV Schleswig-Holstein
Drucken
Drucken
Drucken

Downloads

  • Merkblatt für die Praxis zum Umgang mit Fehlermeldungen bei Prüfung der eGK